Amazon Partner-Programm

Als Amazon-Partner werden wir durch qualifizierte Verkäufe begünstigt!

 

 


Spendenbarometer 2019

 

 

Medikamenten- programm

6000

348

Essens- programm

4800  

925

Nach oben


Alle Show-Termine für 2020 auf einen Blick

Donnerstag, 26. März 2020 um 19:00 Uhr

In den beruflichen Schulen Kehl

Eintritt 12,00 Euro

The Fair Trade Play

Urbanes Performance-Theater von Stephan Bruckmeier und Hope Theatre Nairobi

Unter dem Motto „Arbeit statt Mitleid“ thematisiert das Ensemble die Gefahren einer Wirtschaftsbeziehung, die vornehmlich auf Ausbeutung und Hilfsprogrammen beruht. Obwohl in Europa kaum Kakaobohnen wachsen sprechen wir von einheimischer Schokolade. Warum? Und warum trägt der moderne Afrikaner europäische Second-Hand-Klamotten. Ist es wirklich wahr, dass Afrika ohne unser Mitleid nicht existieren kann? Oder wollen wir gar nicht, dass es existieren kann?

Viele Menschen glauben unseren Wirtschafts- und Ernährungslobbyisten nicht mehr und wollen mehr für ihre Umwelt und ihre fernen Mitbürger tun und sich engagieren. Aber wie? Vielen ist Fair Trade ein bekannter Begriff, wenige wissen, was sich wirklich dahinter verbirgt. Die Bildungsrevue vermittelt auf unsentimentale, lustvolle Weise Inhalte, Konzepte, Gründe und Hintergründe zum fairen Handel, der Einen Welt, Nachhaltigkeit und Dialog auf Augenhöhe. Das direkte Gespräch mit den Menschen aus Afrika ist wesentlicher Teil der Aufführung.

Seit 2013 ist „The Fair Trade Play“ im Tournee-Programm und wurde bisher über 150 mal gespielt.

 

Freitag, 3. April 2020 um 20:00 Uhr

Im Gasthaus Löwen in Ichenheim

Eintritt 12,00 Euro

„Menschenrechte und andere Kleinigkeiten“ Die Gleichstellungsrevue des Hope Theatre Nairobi

Konzeption, Text und Musik von Stephan Bruckmeier, Margit Niederhuber, Judith Kunz, Monica Oduor, Thomas Unruh und Karin Wirnsberger in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsanwaltschaft des Österreichischen Bundeskanzleramts, kikuna und dem Ensemble des Hope Theatre Nairobi

Alter, Armut, Behinderung, ethnische Herkunft, Glaube, geschlechtliche Orientierung, sexuelle Identität, Weltanschauung - es gibt viele Möglichkeiten und Gründe, andere zu diskriminieren. Die SchauspielerInnen des Hope Theatre Nairobi haben in einem langen Prozess gelernt, an ihr Projekt und ihre Zukunft zu glauben. Durch die Aufführungen und das Feedback sind sie gewachsen, fühlen sich ernst genommen und haben Vertrauen in ihr Können und ihre Persönlichkeit gewonnen. Diese Erfahrungen sind eine gute Voraussetzungen, um bei Integrationsanstrengungen unaufgeregt und umsichtig mitzuhelfen. Die Mehrsprachigkeit widerspiegelt eine immer größer werdende Realität im deutschen Alltag, denn nichts mehr ist heute weit weg.

Und nur, wenn wir unsere Augen weiter öffnen und zur Kenntnis nehmen, dass überall auf der Welt viele Menschen leben, die der unglückliche Zufall zu den Verlierern gemacht hat, wird die Welt nicht nur dann global betrachtet werden, wenn es um wirtschaftliche Vorteile

oder politische Statements geht, sondern auch dann, wenn es um menschliche Werte und Verantwortung geht.

Lange war Deutschland eine Insel der Seeligen, kannte man humanitäre Katastrophen vor allem aus dem Fernsehen. Seit ein paar Jahren ist die Welt in seiner ganzen Dimension nach Deutschland gekommen und hat das Land und seine Gesellschaft verändert. In sehr unterschiedlichen Szenen und interaktiven Begegnungen setzt sich die Truppe gemeinsam mit seinem Publikum mit den Diskriminierungsgründen auseinander und entwirft eine Welt der ernst genommenen Gleichstellung.


Erleben Sie das Hope Theatre Nairobi - Live!

Hier finden Sie weitere Informationen und Termine zu diesem Projekt: 


www.hope-theatre.info

Weiter Informationen im Flyer (PDF)