Besuchen Sie Amazon, um uns zu unterstützen ...

AdBlock muss deaktiviert sein, um den Button zu sehen.

Amazon Partner-Programm

Mit Ihrem Einkauf über den Banner werden wir als Amazon-Partner durch qualifizierte Verkäufe begünstigt!

 

 


Spendenbarometer 2021

 

 

Medikamenten- programm

5000

3760

Essens- programm

6500 

6454

Nach oben


Situation in Kenia und geplante Reise 2021

Situation in Kenia und geplante Reise 2021

Liebe Freunde und Freundinnen von Kifafa e.V

Eigentlich sollte hier der erste Reisebericht für unsere alljährliche Reise nach Kenia veröffentlicht sein. Doch hat auch uns die Coronapandemie dazu veranlasst, dass wir unsere Reise nicht im Januar vornehmen können.

Das Pandemiegeschehen zeigt sich auch in Kenia mittlerweile von seiner expandierenden Seite. Die Infektionen nehmen auch hier deutlich zu, während es zu Beginn eher so aus sah, dass Kenia durch den Virus nicht so sehr betroffen ist. Bedeutend existenzieller als der Virus selbst sind jedoch die damit verbundenen Einschränkungen des täglichen Lebens, insbesondere in den Städten. Hier wird der Hunger zum bestimmenden Thema.

Die ländlichen Regionen scheinen nicht so sehr von der Pandemie betroffen zu sein, doch auch in Kendu Bay, wo unser Waisenhaus sich befindet, ist der Virus mittlerweile angekommen. Im März 2020 mussten alle Schulen und Waisenhäuser schließen, auch unser Waisenhaus in Kendu Bay. Ab 4. Januar 2021 werden alle Schulen wieder öffnen und somit auch wieder unser Waisenhaus. Doch der kenianische Schulplan hat sich mit der Pandemie verschoben. So wird das Schuljahr 2020 im Juli 2021 enden. Ab August 2021 wird dann das Schuljahr 2021 beginnen, um im März 2022 zu enden. Dies verlangt von uns ein flexibles Handeln. So planen wir im Juli 2021 nach Kenia zu reisen, um dann die anstehenden Schulgebühren zu bezahlen. Die Schulgebühren für das Schuljahr 2020 sind ja bereits bezahlt. Jetzt im Januar 2021 planen wir gemeinsam mit unser NGO Partnerorganisation und der Zusammenarbeit mit der Waisenhausleiterin das Finanzieren der Krankenversicherungen von allen unseren Patenkindern. Krankenversicherung ist ein unglaublich wichtiges und hilfreiches Instrumentarium. Auch die Regierung von Kenia plant eine Impfung seiner Bevölkerung beginnend im Januar 2021. So hoffen wir, dass die Pandemie sich in Kenia, wie auch in dem Rest der Welt soweit verändert, dass die Menschen wieder in ihren gewohnten Alltag und damit zu ihrem Lebensunterhalt zurück kehren können.

Ihnen wünschen wir Gesundheit und alles Gute für den Start in ein hoffentlich dann besseres Jahr 2021.

Der Vorstand von Kifafa e.V.

Lernen Sie uns und unsere Arbeit kennen

Schauen Sie sich doch zur kurzen Einstimmung einen Film über unser Waisenhaus an, um sich einen Eindruck über unsere Arbeit zu verschaffen.

 

Kifafa ist Suaheli und meint Epilepsie. Unser Verein Kifafa e.V. betreut epilepsiekranke Kinder sowie deren Familien aus den gesellschaftlich ärmsten Schichten Kenias.

Als Doris Wieghorst 1995, im Auftrag von Kifafa e.V., nach Kenia reiste, konnte sie nicht ahnen wohin die Reise, über all die Jahre hinweg, uns führen würde. 2015 sind wir nun fest in Kendu Bay am Lake Victoria angekommen. Rückblickend war es eine ereignisreiche Zeit, geprägt von vielen Veränderungen, Enttäuschungen, jedoch auch von vielen, vielen schönen Erlebnissen.

Als Schwerpunkt unserer Arbeit hat sich der Aufbau und Ausbau des Waisenhauses in Kendu Bay am Lake Victoria herauskristallisiert.  Es war ein langer und oftmals mühseliger Weg bis zur Eröffnung des Waisenhauses im April 2007. Mittlerweile leben hier nun 28 Mädchen. Alle sind sie Waisenkinder und etliche von ihnen leiden unter einer Epilepsie.

Um einen Beitrag gegen den Hunger zu leisten, betreut Kifafa e.V., seit 2009, bis zu 40 Schulkinder aus der Nachbarschaft durch ein Essensprogramm im Waisenhaus. Kinder, die bisher immer hungrig zur Schule gehen mussten, erhalten nun von Montag bis Freitag im Waisenhaus eine warme Mahlzeit und können bis 17 Uhr mit den Kindern des Waisenhauses zusammen spielen.

Durch unser Medikamentenprogramm erhalten epilepsiekranke Menschen in drei Epilepsieambulanzen in Nairobi sowie in Kendu Bay kostenlose medikamentöse Behandlung. Menschen, die aufgrund ihrer epileptischen Erkrankung oftmals stigmatisiert, vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen und großen Verletzungsgefahren ausgesetzt sind.

Natürlich freuen wir uns, wenn Ihnen unsere Arbeit in Kenia gefällt. Wir freuen uns natürlich auch, wenn Sie uns in unserer Arbeit unterstützen. Über Kontakt können Sie sich mit uns in Verbindung setzen bzw. über Seien Sie dabei uns direkt unterstützen.

Über unsere Homepage möchten wir Ihnen unsere Arbeit sowie  Land und Leute, in Texten und Bildern, näher bringen.

Einen ganz besonderen Gruß und Dank gilt all jenen Menschen, die durch ihr persönliches Engagement, ihrer finanziellen und ideellen Unterstützungen es erst ermöglichen, benachteiligen Kindern und deren, in äußerster Armut lebenden, Familien eine Chance auf eine bessere Zukunft zu eröffnen.

Asante Sana

Es grüßt Sie ganz herzlich

Der Vorstand von Kifafa e.V.

Nach oben


Die neue KIFAFA-Broschüre 2020

Kontakt und Kontoverbindung

siehe unter: Unterstützen Sie uns!

Sind Sie bei Facebook?

Wir sind es! - Erfahren sie wöchentlich die aktuellen Entwicklungen unserer Arbeit und bleiben Sie auf dem Laufenden!
Like us on Facebook!